Unsere Dosiermittel zur Reinigung und Heizwasserkonditionierung

Kunden_HeizungsbauerGrundsätzlich sollten alle aufbereiteten Wässer konditioniert werden. Dies gilt vor allem für das vollentsalzte Wasser. Die Konditionierung geschieht meistens mit Korrosionsinhibitoren. Dabei gibt es unterschiedliche Verfahren. Die erforderlichen Werte können gezielt mit Einzelchemikalien Schritt für Schritt angegangen werden. Durchgesetzt haben sich Kombi- Produkte, die es dem Handwerker erleichtern in einem Schritt zu befüllen, ohne dass dieser eine Ausbildung zum Chemiker machen muss. Diese Produkte basieren auf der Schicht- bzw. Filmbildung, um so chemische Reaktionen wie Korrosion zu unterbinden.

Durch Modernisierung, Reparaturen, und vor allem Nachspeisewasser, kommt es zu Veränderungen der Wasserqualität, auch bei fachgerechter Befüllung. Es ist deshalb wichtig, die Wasserqualität regelmäßig zu kontrollieren und mit der richtigen Konditionierung in Bereichen zu halten, die für Anlage weitestgehend unproblematisch ist. Der pH-Wert ist hier der wichtigste Parameter und extrem von den eingesetzten Materialien und Umwelteinflüssen abhängig. Bei Stahl und Buntmetallen wird in der Regel ein pH-Wert zwischen 8,0 und 9,5 angestrebt. Ist aber Aluminium verbaut, soll der pH-Werte 8,6 nicht überschreiten. Aluminium kann sich bei höheren ph-Werten auflösen.

KW398 Konditionierungsmittel für Heizungswasser nach VDI 2035

KW 398 bietet Schutz von Eisen, Stahl, Kupfer, Kupferlegierungen und Mischinstallationen durch den Aufbau von Schutzschichten auf den Metalloberflächen. KW 398 wurde darüber hinaus speziell für den Schutz von verzinkten und aluminiumhaltigen Werkstoffen entwickelt. Diese Werkstoffe werden aufgrund des nur leicht alkalischen pH-Wertes des Produktes nicht angegriffen.

Resthärtestabilisierung: Die evtl. im Füllwasser vorhandene oder durch das Nachspeisewasser eingeschleuste Wasserhärte wird komplex gebunden und kann sich dadurch nicht als Kesselstein absetzen.

Dispergierung: Schwebstoffe werden durch die dispergierende Wirkung am Absetzen gehindert.

Durch diese Kombination werden folgende Verfahrensziele erreicht:

  • keine Kesselsteinablagerungen, auch bei Kontakttemperaturen bis ca. 200°C
  • keine Schlammbildung durch Phosphate
  • Abtrag alter Schlammablagerungen

Für alle Wasserqualitäten geeignet!
Für Fußbodenheizung geeignet!

KW 398 stabilisiert unterschiedlichste Wasserqualitäten. Es kann je nach Einsatzsituation mit VE- oder enthärtetem Wasser eingesetzt werden. Die Dosierung erfolgt durch eine Zugabe von 1% zum Füll- oder Nachspeisewasser mittels Dosierpumpe. Hinweise im Produkt/Sicherheitsdatenblatt beachten.

Verpackung: 30kg Kunststoffkanister

Korrosionsschutz in geschlossenen und halboffenen Systemen mit geringer elektrischer Leitfähigkeit

KW 421 ist ein Korrosionsschutzmittel für Eisen, Stahl, Kupfer und Kupferlegierungen. Es wird bevorzugt in Systemen eingesetzt, in denen eine geringe elektrische Leitfähigkeit des Kreislaufwassers angestrebt wird. Diese Systeme werden in der Regel mit VE-Wasser befüllt. Durch die Zugabe herkömmlicher Korrosionsschutzmittel würde sich die elektrische Leitfähigkeit des Wassers deutlich erhöhen, was unter Umständen unerwünscht ist. Beim Einsatz von KW 421 in Verbindung mit VE-Wasser stellt sich hingegen nur eine sehr geringe Erhöhung der elektrischen Leitfähigkeit ein.

Der Einsatz von KW 421 in Systemen mit aluminiumhaltigen oder verzinkten Werkstoffen ist nur eingeschränkt und bei regelmäßiger Kontrolle des pH-Wertes und des Aluminium- oder Zinkgehaltes im Wasser zu empfehlen.

KW 421 sollte immer mit vollentsalztem Wasser verwendet werden. Wenn andere Wasserqualitäten, wie z.B. enthärtetes Wasser oder Leitungswasser zum Einsatz kommen, so muss die bereits in diesen Wässern vorhandene elektrische Leitfähigkeit berücksichtigt und die Einhaltung eines pH-Wertes im Bereich von 8,5 bis 9,5 sichergestellt werden. Die Dosierung erfolgt durch eine einmalige Zugabe zum Füll- oder Nachspeisewasser.

Dosierung

KW 421 kann entweder direkt oder aus einer verdünnten Lösung kontinuierlich mit einer Dosierpumpe in das Zusatzwasser dosiert werden. Die Konzentration von KW 421 sollte in geschlossenen Systemen bei etwa 0,5 % (5 kg/m³) liegen. Die elektrische Leitfähigkeit erhöht sich bei dieser Dosiermenge um ca. 105 μS/cm. Die Dosieranlage muss korrosionsfest ausgerüstet sein. Hinweise im Produkt/Sicherheitsdatenblatt beachten.

Verpackung: 30kg Kunststoffkanister

KW Heizungswasser: Einsatzfertiges Heizungsbefüllwasser nach VDI 2035

KW Heizungswasser ist eine Zubereitung auf Basis von vollentsalztem Wasser. Die enthaltenen Zusatzmittel bewirken einen dauerhaften Korrosionsschutz und eine Stabilisierung von eventuell vorkommenden höheren Wasserhärten.

Korrosionsschutz

Heizungswassersysteme sind oftmals anfällig für Korrosionsschäden. Insbesondere die durch die Neufassung der VDI 2035 vorgegebene Befüllung von Heizungsanlagen mit Weichwasser kann zu verstärkten Korrosionsproblemen führen. KW Heizungswasser bietet Schutz von Eisen, Stahl, Kupfer, Kupferlegierungen auch in Mischinstallationen durch den Aufbau von Schutzschichten auf den Metalloberflächen. KW Heizungswasser wurde darüber hinaus speziell für den Schutz von verzinkten und aluminiumhaltigen Werkstoffen entwickelt.

Resthärtestabilisierung: Die evtl. im Füllwasser vorhandene oder durch das Nachspeisewasser eingeschleuste Wasserhärte wird komplex gebunden und kann sich dadurch nicht als Kesselstein absetzen.

Dispergierung: Schwebstoffe werden durch die dispergierende Wirkung am Absetzen gehindert.

Für alle Wasserqualitäten geeignet!
Für Radiatoren- und Fußbodenheizung geeignet!

KW Heizungswasser wird anwendungsfertig geliefert und unverdünnt in das Heizungssystem eingefüllt. Nachbefüllungen von mehr als 10% des Systemvolumens müssen ebenfalls mit KW Heizungswasser durchgeführt werden. Die Nachfüllbefüllung von geringeren Mengen kann mit VE-Wasser erfolgen.

Hinweis: Obwohl KW Heizungswasser auf VE-Wasser basiert, hat das Produkt eine höhere elektrische Leitfähigkeit. Diese resultiert ausschließlich aus den zugesetzten Wirkstoffen und stellt keine Qualitätsbeeinträchtigung dar.

Verpackung: Tankzug mit 20000kg – IBC mit 1000 kg, Kunststoffkanister mit 30 kg

KW909 Kalk- und Rostlöser mit Korrosionsschutz für metallische und keramische Oberflächen

Leitungswasser oder Brunnen- und Flusswasser führt in Anlagen häufig zu Ausscheidungen von Calcium- und Magnesiumcarbonaten (Kalk) und Rost. Diese Erscheinungen treten besonders stark an heißen Flächen oder Wandungen von Kühlsystemen, Rohrbündeln von Wärmetauschern, Durchlauferhitzern und Kesseln auf. Eine Verminderung des Wärmeübergangs bzw. der Durchflussmenge ist die Folge. Durch den Einsatz von KW 909 können diese Verkrustungen und Rostablagerungen gut wieder abgelöst werden.

Durch die spezielle Wirkstoffkombination von KW 909 wird die Entkalkungswirkung der Phosphorsäure noch verstärkt und gleichzeitig ein Korrosionsschutz für metallische und keramische Oberflächen erzielt.

KW 909 wird üblicherweise in verdünnter Form angewendet. Rohrbündel z.B. können in die Lösung eingetaucht oder Flächen besprüht werden. Kessel werden gefüllt. Bei der Auflösung von Kalkablagerungen entsteht Kohlendioxid (CO2). Deshalb ist für eine ausreichende Belüftung zu sorgen! Die Reinigungslösung nicht länger als unbedingt nötig einwirken lassen, sonst besteht Korrosionsgefahr. Nach Abschluss der Reinigung muss das System mit Wasser gespült werden. Eine anschließende Passivierung wird bei korrosionsempfindlichen Materialien empfohlen.

Dosierung: KW 909 liegt als Konzentrat vor. Die empfohlene Anwendungskonzentration beträgt 10 %, d.h. ein Teil KW 909 wird mit 9 Teilen Wasser verdünnt. Bei Herstellung der Lösung erst das Wasser vorlegen, dann die Säure zugeben. Hinweise im Produkt/Sicherheitsdatenblatt beachten.

Verpackung: 30kg Kunststoffkanister

KW Heizungsreiniger: Reiniger, Kesselsteinlöser und Dispergator für Heizungssysteme

KW Heizungsreiniger verhindert die Ablagerung von anorganischen und organischen Feststoffen sowie Schlamm im Kessel und im Rohrleitungssystem von Heizungsanlagen. Durch KW Heizungsreiniger kann auch bereits abgesetzter Schlamm dispergiert und Kalk- und Silikatausfällungen gelöst werden. Ebenso können durch den Einsatz von KW Heizungsreiniger stark verschmutzte Systeme im laufenden Betrieb gereinigt werden.

Für eine kurzfristige Reinigung des Systems werden 5 Liter KW Heizungsreiniger je 100 Liter Systemvolumen zugeben. Die Einwirkzeit darf 48 Stunden nicht überschreiten. Bei starken Systemverstopfungen mit geringen Durchflussmengen kann eine längerfristige Reinigung im laufenden Betrieb sinnvoll sein. Hierbei ist eine Dosiermenge von 1 Liter KW Heizungsreiniger je 100 Liter Systemvolumen einzuhalten. Die Einwirkzeit sollte 30 Tage nicht überschreiten. Die Wirkung des Produktes ist bei beiden Verfahren nur gegeben, wenn die Heizungsanlage während der Einwirkzeit in Betrieb ist oder durch einen externe Pumpe eine Zirkulation hergestellt wird. Es sollten Schmutzfilter im Bypass laufen.

Verpackung: Kunststoffkanister à 30 kg netto

Hinweis: Mit diesen Angaben über unsere Produkte und deren Verwendungsmöglichkeiten wollen wir Sie nach bestem Wissen beraten. Die Angaben werden hiermit jedoch nicht verbindlich zugesichert, sondern müssen für die jeweilige konkrete Anwendung geprüft werden. Datenblätter und Dosieranleitungen stehen selbstverständlich für alle Produkte zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren: