Professionelle Wasseraufbereitung: Entkarbonisierung

Die Wasser-Entkarbonisierung wird erforderlich, wenn der Anteil der Karbonathärte an der Gesamthärte eines Wassers so hoch ist, dass diese zu erhöhten Ausfällungen im Kesselwasser führt. Da die erhöhte Alkalität mittelbar mit der Absalzung eines Dampferzeugers zusammenhängt, wird es oft notwendig die Karbonathärte zu entfernen. Trinkwässer mit Karbonathärte deutlich über 8 °dH sind für viele praktische Verwendungen nachteilig.

Einsatzgebiete sind die Produktion von Kesselspeisewasser, Fernwärmewasser und Betriebswasser in Brauereien und in der Getränkeindustrie. Der gewünschte Wert kann durch Verschneiden von entkarbonisiertem Wasser mit Rohwasser eingestellt werden.

entkarbonisierungFür die Wasser-Entkarbonisierung dienen Kationenaustausch-Harze in schwach-saurer Form, die, mit Salz- oder Schwefelsäure regeneriert, die Karbonathärte eines Wassers gegen Wasserstoffionen (H) austauschen. Die max. Durchflussleistung beträgt für Standardmodule 30 m³/h. Die Behälter sind aus GFK gefertigt und haben einen Kern aus Polypropylen. Eine komplette Anlage zur Produktion von Kesselspeisewasser besteht meist aus Entkarbonisierung, CO2-Entgasung und Enthärtung.

Unsere Entkarbonisierungsanlagen haben einen einfachen und kompakten Aufbau, sind korrosionsbeständig, wartungsarm und leicht zu bedienen. Rahmenmontierte Anlagen können schnell installiert werden.

Kern-Wassertechnik-Tipp

KERN Wassertechnik TIPP

Unsere Entkarbonisierungsanlagen haben einen einfachen und kompakten Aufbau, sind korrosionsbeständig, wartungsarm und leicht zu bedienen. Rahmenmontierte Anlagen können schnell installiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren: